Werbung

Die dezimierte und eng zusammen gerückte Mannschaft des Halleschen FC ist am Dienstagabend Mitte der englischen Woche über sich hinaus gewachsen. Beim SV Werder Bremen II gewannen die Rot-Weißen durch einen Treffer von Braydon Manu in letzter Minute mit 2:1.

Nach drei Spielen ohne Niederlage hatte sich zwar der Kader des HFC im Vergleich zur Partie in Köln nicht verändert und bestand auch an der Weser aus nur 15 Spielern. Zwei Änderungen in der Startelf gab es trotzdem. Trainer Rico Schmitt entschied sich dafür, die Offensivkräfte Hilal El-Helwe und Braydon Manu vorerst in der Hinterhand zu behalten. Tobias Müller und Martin Ludwig gaben ihr Startelfdebüt.

Die Saalestädter stemmten sich von Beginn an mit großem läuferischen Aufwand gegen spielerisch starke Bremer. Die erste Gelegenheit hatte Werder nach acht Minuten, doch Pfitzner kam am langen Pfosten einen Schritt zu spät. Nur eine Minute rettete Fabian Baumgärtel per Kopf fast auf der eigenen Torlinie, bevor der Linksverteidiger vorne den ersten Akzent des HFC setzte. Nach Flanke des rechten Außenbahnspielers Tobias Schilk nahm „Baumi“ den Ball volley – und wurde zur Ecke geblockt (11.). Wenig später versuchte es der auffällige Fabian Baumgärtel von der Strafraumgrenze gleich nochmal mit rechts (17.). In einem offenen und rassigen Spiel hatte dann Mathias Fetsch die bis dahin beste Chance nach erneuter Schilk-Flanke, der Torwart in Grün-Weiß entschärfte den Ball mit starker Parade (23.). Zuvor war bereits der agile Tobias Schilk nach Fetsch-Ablage geblockt worden. Der HFC hielt die Bundesliga-Reserve in dieser Phase meist vom eigenen Tor weg, doch nach 37 Minuten ging Werder dennoch in Führung. Nach feinem Spielzug traf Käuper per Lupfer über Keeper Oliver Schnitzler hinweg zum 1:0. Postwendend hatte der Hallesche FC den Ausgleich auf dem Fuß, als Martin Ludwig gefoult wurde und der Referee auf den Punkt zeigte. Mathias Fetsch übernahm die Verantwortung und scheiterte am Bremer Torwart (39.).


Werbung

Nach der Pause behielt der HFC seine aggressive Spielweise gegen den Ball bei, hatte jedoch mehr Ballbesitzphasen und größere Ruhe in den eigenen Aktionen. Fabian Baumgärtel kam nach 47 Minuten zum Abschluss, sein Schuss aus 16 Metern wurde vom eigenen Mitspieler Martin Ludwig aufgehalten. Zehn Minuten belohnte der Linksfuß jedoch sich und die Mannschaft. Erneut pfiff der Schiedsrichter Elfmeter für die Gäste nach Foul an Martin Ludwig im Kopfballduell – Fabian Baumgärtel verwandelte bombensicher zum 1:1 (57.). Der Doppelwechsel stand zu diesem Zeitpunkt bereits an, Braydon Manu und Hilal El-Helwe kamen ins Spiel und sorgten nochmals für Druck nach vorn. Die intensive Partie stand stets auf der Kippe und schien bereits leistungsgerecht unentschieden zu enden – als Mathias Fetsch nach erobertem Ball Braydon Manu in der Schlussminute in Szene setzte und der „Joker“ frei vor dem Tor die Ruhe behielt. Der Youngster kappte noch einmal ab vor dem Keeper und traf mit links zum 1:2 (90.). Danach gab es kein Halten mehr, der Hallesche FC hatte mit dieser Besetzung das schier Unmögliche geschafft und den ersten Auswärtssieg der Saison eingefahren. Eine Vielzahl an HFC-Fans war erst in der 80. Minute pünktlich zur dramatischen Schlussphase mit grenzenlosem Jubel wegen einer Buspanne ins Stadion gekommen – zum gemeinsamen Feiern mit dem kampfstarken Team in Rot-Weiß.

Aufstellung:

Werder: Oelschlägel – Volkmer, Rosin, Eggersglüß, Vollert, Pfitzner, Jacobsen, Käuper, Kazior, Schmidt, Krol

HFC: Schnitzler – Schilk, Starostzik, Kleineheismann, Barnofsky (58. El-Helwe), Baumgärtel, Bohl, Zenga (84. Pannier), Ludwig (58. Manu), Tobias Müller, Fetsch


Werbung

Schiedsrichter: Bastian Börner

Text: www.hallescherfc.de

 

Bilder:


Werbung