Werbung

Der Hallesche FC hat sein Heimspiel in der 3. Liga gegen die SpVgg Unterhaching mit 1:2 verloren. Letztlich waren es zu viele Nackenschläge von der frühen Verletzung von Kapitän Nick Fennell bis zum nicht gegebenen Tor von Hilal El-Helwe.

HFC-Trainer Rico Schmitt stellte sein Team am fünften Spieltag erneut um. Weil Benjamin Pintol verletzt fehlte und Hilal El-Helwe zuletzt ein belebendes Element war, entschied sich der Coach für ein 4-4-2 mit zwei Stürmern. In der Innenverteidigung lief Tobias Schilk an der Seite von Hendrik Starostzik auf, Oliver Schnitzler kehrte zwischen die Pfosten zurück.

Die Saalestädter brauchten einige Minuten, um sich auf die quirligen Gäste einzustellen. Zwar kam Unterhaching auch nicht zwingend zum Abschluss, wirkte aber ballsicherer und beweglicher. Früh verloren die Rot-Weißen zudem ihren Kapitän Nick Fennell, der sich bereits nach zehn Minuten verletzte und dann an Krücken dem Rest des Spiels beiwohnte. Wie lange der nächste Leistungsträger neben Klaus Gjasula, Fabian Franke und Benjamin Pintol fehlen wird, ist noch nicht klar. Zu allem Überfluss verletzte sich auch der für Fennell eingewechselte Tobias Müller noch vor der Pause an der Schulter und blieb zur Pause in der Kabine. Kaum hatten die Gastgeber den Schock des Kapitäns-Ausscheidens verdaut, schon stand es 0:1. Sascha Bigalke zirkelte einen Freistoß zur Hachinger Führung in die Maschen (17.).


Werbung

Der HFC stemmte sich gegen den Negativtrend. Auch wenn spielerisch wenig lief und das Selbstvertrauen nicht größer wurde angesichts der Ereignisse, kam Petar Sliskovic nach 19 Minuten am kurzen Pfosten zum Abschluss. Dann suchte Toni Lindenhahn rechts im Strafraum einen Abnehmer (22.) und der Freistoß von Fabian Baumgärtel strich um Zentimeter am Tor vorbei (24.). Als es Martin Röser mit links aus der Distanz versucht hatte (43.), hielt Oliver Schnitzler seine Mannschaft mit einer Glanzparade nach Steckpass der Gäste kurz vor dem Pausenpfiff im Spiel.

Nach dem Seitenwechsel erhöhte der angeschlagene HFC die Schlagzahl, spielte wuchtig nach vorn und eroberte viele „zweite Bälle“. Mit aggressivem Pressing wurde der Druck auf das Hachinger Tor groß, Flanken und Eingaben segelten in Serie in den Gäste-Strafraum. Doch die Präzision fehlte weiterhin, oft konnten die Rot-Blauen bereits am kurzen Pfosten klären und blieben mit ihrem Umschaltspiel stets gefährlich. Zunächst hatte Hilal El-Helwe nach Eingabe von rechts eine gute Ausgleichschance am langen Pfosten, war aber wohl zu überrascht an den Ball zu kommen (48.). Dann befreite sich der Aufsteiger allmählich und setzte Nadelstiche. Oliver Schnitzler musste erneut parieren, als ein Kopfball das 0:2 hätte sein können (60.). Die Führung der Spielvereinigung zur Pause war durchaus verdient.

Wenn die Saalestädter gradlinig agierten wie beim Diagnonalball von Tobias Schilk auf Martin Röser, dann wurde es prompt gefährlich (66.). Drei Minuten später dann der vermeintliche Ausgleich, als Petar Sliskovic nach Eckball das Luftduell gewann, Mathias Fetsch den Ball an der Grundlinie quer legte und Hilal El-Helwe traf – doch der Schiedsrichter verwehrte dem Tor die Anerkennung. Warum, blieb sein Geheimnis (69.). Statt des möglichen 1:1 kam Unterhaching zehn Minuten später zum 0:2, als ein sehenswerter Kurzpass-Angriff letztlich genutzt wurde (79.). Mit dem Mut der Verzweiflung warf der Hallesche FC in der Schlussphase alles nach vorn. Petar Sliskovic verkürzte überlegt zum 1:2, als Hilal El-Helwe ein Kopfballduell im Strafraum gewann und den Ball quer legte (84.). In der letzten Minute hatte der Mittelstürmer des HFC dann noch die große Chance zum Ausgleich, traf aus Nahdistanz am langen Pfosten aber nur das Außennetz des Hachinger Tores, der Ball war schwer zu nehmen in der hektischen Schlussphase. Letztlich blieb es beim bitteren 1:2 trotz deutlicher Steigerung nach der Pause. Es waren aber wohl erneut einige Nackenschläge zu viel, die die Mannschaft verkraften musste.

Aufstellung:


Werbung

HFC: Schnitzler – Lindenhahn, Schilk, Starostzik, Baumgärtel, Ajani, Bohl (82. Neumann), Fennell (13. Tobias Müller, 46. Fetsch), Röser, El-Helwe, Sliskovic

Unterhaching: Müller – Bauer, Hagn, Winkler, Welzmüller, Taffertshofer, Dombrowka, Hain, Bigalke, Piller, Stahl

Schiedsrichter: Marcel Schütz

Zuschauer: 5730

 

Quelle: www.hallescherfc.de

 

Bilder:

 


Werbung