Werbung

13 Jahre nachdem ich mein letztes Spiel für Kütten bestritten habe, wollte ich mal wieder schauen, wie es nach dem Aufstieg in der Vorsaison aussieht. Wie bei vielen Vereinen aus kleinen Orten sind Spieler Mangelware. Einige Vereine, gegen die ich noch spielen durfte, sind mittlerweile von der Bildfläche verschwunden. Den Küttenern würde wohl ein ähnliches Schicksal drohen, wenn nicht der Trainer und Vereinspräsident Heinz Pohl stetig bemüht ist, neue Spieler in den Verein zu integrieren. Und so hat er die Not zur Tugend gemacht und aus einer Vielzahl an Flüchtlingen eine Mannschaft geformt. Für mich wirkte die Situation am Anfang doch recht befremdlich. Als ich damals den Verein verließ, gab es neben der 1. Männermannschaft die in der damaligen Saalkreisliga (heutige Kreisoberliga Saalekreis) an den Start ging auch noch eine 2. Männermannschaft. Aus den Augen hab ich die Küttener nie verloren und hab den Abstieg bis in die letzte Liga natürlich sehr bedauert.

Heute also statt gegen eine Zweitvertretung mal wieder ne Erste. Die Ostrauer gingen in das Duell als klarer Favorit ins Rennen. Spielt man doch einem Aufstieg sei Dank in dieser Saison in der Kreisoberliga Saalekreis und somit zwei Ligen über den Küttenern. Im Spiel selber sah man allerdings nicht viel davon. Ich würde den Ballbesitz 50:50 werten. Optisch, war das Spiel der Küttener gefälliger aber ab dem 16er fehlte die Durchschlagskraft. Lediglich drei Schüsse kamen auf das Tor der Ostrauer. Die machten es besser! Sobald sich die Gelegenheit bot, wurde auf das Tor abgezogen und somit war der 3:0-Auswärtssieg nicht unverdient.

 

Zuschauer: circa 50


Werbung

Fotos: Sven Zorn

 

 

 


Werbung