Werbung

Die letzte Station für den Halleschen FC unter ihrem Motto “Dein Verein ,Deine Region” hieß Sennewitz.

Das letzte von 5 Spielen konnte auch wieder zweistellig beendet werden. Mit einem 13:0 verabschiedet man sich aus Sennewitz.

Der erste „Block“ der Saisonvorbereitung ist beim Halleschen FC beendet. An Tagen ohne Pause wurde die Grundlage gelegt mit vielen Einheiten und fünf Testspielen im Rahmen der Tour „Deine Region. Dein Verein.“ 68 Tore gelangen dem HFC aus dem vollen Training heraus.
Natürlich müssen die Resultate gegen den FSV 67 Halle, Roßbach, Spergau, Roßlau und Sennewitz in den richtigen Kontext gesetzt werden, schließlich gab es in allen fünf Begegnungen einen großen Klassenunterschied. Doch trotz müder Beine wegen der hohen Belastung, einiger Blessuren und wechselnder Besetzungen zeigte das HFC-Team Spielfreude, Ideen und Torhunger. Gegen allesamt tief und kompakt stehende Gegner muss erst einmal zweistellig getroffen werden. Das gelang der Mannschaft von Trainer Rico Schmitt in allen Partien. Mit erstaunlicher Konstanz, denn die Trefferausbeute lautete: 15, 13, 13, 14, 13.
Die meisten Tore vereinten die Stürmer auf sich. Petar Sliskovic brauchte für seine 15 Testspieltreffer nur vier Einsätze, in Spergau schaute er wegen einer Prellung nur zu. Hilal El-Helwe absolvierte nach Rückkehr von der Nationalmannschaft sogar nur drei Spiele, in denen er 12 Tore beisteuerte. Darunter sechs „Buden“ in Serie in Spergau. Doch nicht nur die vorderste Reihe sorgte für Torgefahr. Auch die Innenverteidiger Hendrik Starostzik und Stefan Kleineheismann stehen in der Torschützenliste. Ebenso die Mittelfeldspieler Nick Fennell, Daniel Bohl, Fabian Baumgärtel, Toni Lindenhahn, Martin Röser, Marvin Ajani und Martin Ludwig. Einen guten Eindruck hinterließ zudem Wirbelwind Braydon Manu als Vorbereiter und Vollstrecker. Die ebenfalls zweistellige Torjägerliste des HFC komplettierte Tobias Müller, der ebenfalls zur Probe vorspielte.
Trainer Rico Schmitt gab der Mannschaft nach zuletzt langen Tagen mit drei Einheiten am Tag wie geplant nochmal vier Tage Verschnaufpause, bevor es am Donnerstag mit der Vorbereitung weiter geht. Dann wird am Feinschliff gearbeitet, nicht zuletzt im viertägigen Trainingslager im thüringischen Bad Blankenburg.


Werbung

Quelle: www.hallescherfc.de

Bilder:


Werbung