Werbung

Am 25. Spieltag der 3. Liga musste unser Hallescher FC nach Münster reisen.

Der Hallesche FC kehrt mit einem Punkt vom Auswärtsspiel beim SC Preußen Münster zurück. Den zwischenzeitlichen Rückstand egalisierte Martin Röser mit dem Treffer zum 1:1 prompt. Mehr war trotz Anrennens in Überzahl nicht drin.
Der HFC hatte eine Umstellung in der Startelf vorgenommen. Anstelle des verletzt fehlenden Fabian Franke verteidigte Max Barnofsky innen. Abstiegsbedrohte Hausherren wollten dieses Heimspiel unbedingt gewinnen, doch der HFC übernahm mit guter Raumaufteilung und griffiger Zweikampfführung sofort die Spielkontrolle. Das Geschehen wurde meist in die gegnerische Hälfte verlagert. Fabian Baumgärtel hatte nach acht Minuten eine gute Freistoßposition, Nick Fennell kam wenig später nach gutem Angriff über rechts und Ablage von Marvin Ajani zum Abschluss. Im Rückwärtsgang waren die Gäste ebenfalls energisch. Wenn Münster mal über die Flügel durchbrach, klärten bereits die Feldspieler vor ihrem Keeper Fabian Bredlow. Florian Brügmann „klaute“ Grimaldi den Ball im Strafraum, Fabian Baumgärtel unterband eine Eingabe per Tackling. Nach 20 Minuten hatte der SC Preußen noch nicht auf das HFC-Tor geschossen – als der Ball im Tor lag. Nach einer Freistoßflanke entschied das Schiedsrichtergespann auf Abseits, der Hallesche FC hatte das nötige Quäntchen Glück. Kurz darauf kratzte Fabian Bredlow eine verunglückte Flanke von der Linie (22.), bevor Benjamin Pintol mit links im Münster-Strafraum die bis dahin wohl beste Chance knapp neben das Tor setzte (29.). Aufregung gab es nach 36 Minuten, als Sascha Pfeffer an der Mittellinie zum Konter ansetzte und mit rustikalem Foul von den Beinen geholt wurde. Der Referee entschied auf Rote Karte – eine vertretbare, aber sehr harte Maßnahme. Ein Freistoß von Martin Röser kurz vor dem Seitenwechsel wischte der SCP-Keeper über die Latte, es blieb beim 0:0.
Nach der Pause sorgte Münster in Unterzahl für das erste Achtungszeichen, als Rühle mit links knapp neben das HFC-Tor zielte (56.). Auf der Gegenseite konnte Fabian Baumgärtel den Ball in guter Schussposition nicht mehr drücken, ehe sich die Ereignisse überschlugen. Zunächst verlor der HFC den Ball im Aufbau an der Mitteliinie, Rühle setzte sich gegen zwei Hallenser durch und hatte plötzliche freie Bahn. Torschütze Wiebe konnte dann nicht mehr gestoppt werden und hatte in zentraler Position frei vor Fabian Bredlow wenig Mühe das 1:0 zu erzielen (58.). Keine 120 Sekunden später glichen die Rot-Weißen aber aus. Benjamin Pintol bedrängte nach Eingabe von links seinen Gegenspieler und sorgte für eine zu kurze Abwehr, Martin Röser nahm den Ball mit vollem Risiko und versenkte ihn zum 1:1 im langen Eck (60.). In der verbleibenden halben Stunde zog sich Münster weit zurück und war mit dem Remis sichtlich zufrieden, während der HFC drückte und eine Lücke suchte. Vor allem die Geschwindigkeit der Aktionen bei Spielunterbrechung dokumentierten, wer unbedingt noch gewinnen wollte und wer auf Halten des Resultats spielte. Münster blieb bei Kontern gefährlich und setzte einen Freistoß knapp das Tor (62.), der HFC kam trotz viel Ballbesitz nur noch sporadisch zum Abschluss. 7:1 Ecken für die Gäste brachten auch keinen zählbaren Erfolg. Letztlich blieb es beim 1:1. Der HFC holte nach zwei Niederlagen zuvor wieder einen Punkt und holte sich durch weitgehende Spielkontrolle bei einem kampfstarken Gastgeber Selbstvertrauen für die bevorstehenden Aufgaben.

Statistik:


Werbung

Münster: Schulze-Niehues – Tritz, Mai, Schweers, Al-Hazaimeh, Schwarz, Rühle (80. Müller), Rizzi, Aydin, Grimaldi, Warschewski (40. Wiebe)

HFC: Bredlow – Brügmann (88. Schilk), Kleineheismann, Barnofsky, Baumgärtel, Ajani, Gjasula, Fennell, Röser (80. Aydemir), Pfeffer (80. El-Helwe), Pintol

Schiedsrichter: Tobias Stieler

Zuschauer: 6110


Werbung

Gelb: Rizzi – Gjasula, Röser
Rot: Schwarz (36.)

Ecken: 1:7

Text: Hallescher FC.de


Werbung