Werbung

[sam_pro id=”1_1" codes=”true”]

 

In der 2. Runde des DFB-Pokals empfing der Hallesche FC den Hamburger SV.

 

Für die ungeschlagen HFC´er eigentlich ein gesundes fressen. Der HSV ist in der Bundesliga Tabellenletzter und mehr als angeschlagen. Aber man kennt es ja beim HFC das man gern mal angeschlagen Clubs hilft, siehe letzter Saison. Aber der Pokal hat ja seine eigene Regel 50:50 stand es zwischen beiden Vereinen.


Werbung

Es beginn auch relativ gut für die Hallenser bis man sich einen unnötigen Konter einfing in der 8min was zum 0:1 führte. Aber man sah nix vom HSV der Hallesche FC war spielbestimmend aber konnte nix zwingendes vor das Tor bringen magere zwei-ein halb Chancen brachten sie bis zur Halbzeit zustande. Der HSV stand sehr tief und macht durch einen Konter auch das 2:0.

In der zweiten Halbzeit bot sich das selbe Bild. Normalerweise hätte der HSV in Unterzahl das Spiel beenden müssen. Adler war zwar nicht der letzte Mann, aber er ging nur auf Mann der HSV war da mächtig in Glück. Ihr Konter konnten sie voll ausfahren und zog auf 4:0 davon . In unseren Augen fällt dieses Ergebnis eindeutig zu hoch aus . Aber der Hallesche FC agierte zu harmlos vor dem Tor. Schade es war mehr drin gegen den Bundesliga-Dino.

Aufstellung:

HFC: Bredlow – Schilk (46. Ajani), Kleineheismann, Barnofsky, Baumgärtel, Lindenhahn, Gjasula (70. Brügmann), Fennell, Aydemir (57. Röser), Pfeffer, Pintol


Werbung

HSV: Adler – Diekmeier, Ekdal, Pereira, Santos, Kostic (70. Gregoritsch), Sakai, Jung, Ostrzolek, Lasogga (85. Hunt), Wood (82. Waldschmidt)

Tore: 0:1,0:2 Shou Bobby Wood (8min,42min), 0:3 Pierre-Michel Lasogga (58min), 0:3 Gian-Luca Waldschimdt (82min)

Zuschauer: 14004

Fotograf: Andreas Feineis


Werbung