1. Spieltag Rot-Weiß Erfurt – Hallescher FC 0:3 (0:1)


Werbung

[sam_pro id="1_1" codes="true"]

 

Der Hallesche FC hat sein Auftaktspiel der Drittliga-Saison 2016/17 gewonnen. Bei Rot-Weiß Erfurt gelang dem Team von Trainer Rico Schmitt ein verdienter 3:0 (1:0)-Sieg. Neuzugang Benjamin Pintol traf bereits in der 3. Minute, Toni Lindenhahn erhöhte im zweiten Durchgang auf 2:0, André Wallenborn setzte sieben Minuten vor Ende den Schlusspunkt. Für den HFC ist es nach zuletzt drei Niederlagen in Folge der erste Auftaktsieg in der 3. Liga seit drei Jahren. Die Partie begann sofort mit einem Paukenschlag, als sich Fabian Baumgärtel den Ball auf dem linken Flügel stark erlief und an Röser weitergab, dessen Pass der dritte Neuzugang im Bunde – Benjamin Pintol – nur noch ins Tor schieben musste. Kaum war die Saison gestartet, führte der HFC bereits mit 1:0 (3.). Nur kurz danach hätte Pintol sogar auf 2:0 erhöhen können, doch der Chance verpuffte nach einem Moment des Zögerns. Überhaupt präsentierte sich der HFC im gesamten ersten Durchgang äußerst aktiv und mit vielen Spielanteilen. Immer wieder gelang es, mit einem Konter die Erfurter Abwehr auszuhebeln. Die Gastgeber mussten bis zur 20. Minute warten, ehe erstmals so etwas wie Gefahr aufkommen wollte. Nach einem Freistoß von Aydin köpfte Kammlott knapp daneben. Auch an der zweiten Chance war Aydin beteiligt: Sein Freistoß in der 38. Minute landete in den Armen von Fabian Bredlow. Dafür hätte es kurz vor der Pause fast doch noch 2:0 gestanden, als Martin Röser einen Freistoß hauchdünn an den Pfosten donnerte. Den zweiten Durchgang begannen die Gastgeber dann sichtlich mutiger und drängten den HFc kurzzeitig an den eigenen Strafraum, konnten aus der kurzen Überlegenheit aber keinen Profit schlagen. Auch zwei Eckbälle führten zu keiner Torchance. So gewann der HFC wieder an Oberwasser und Martin Röser umkurvte nach einem sehenswerten Zuspiel von Benjamin Pintol Erfurts Torwart Klewin, wurde in letzter Sekunde aber abgegrätscht (55.). In der 66. Minute kam dann Toni Lindenhahn etwa 20 Meter vor dem Tor an den Ball, drehte sich kurz und zog dann trocken einfach mal ab. 2:0! Danach war es erneut nur der HFC, der das Spiel diktierte. Marvin Ajani drückte den Ball nach einem überragenden Zuspiel von Sascha Pfeffer an den Außenpfosten (72.) und in der 83. Minute war es eine ähnliche Situation, die den Schlusspunkt setzte. André Wallenborn wurde auf der Seite frei angespielt und vollstreckte zum 3:0-Endstand.

Aufstellung:


Werbung

RWE (rot/weiß):

Klewin – Erb, Laurito, Nikolaou (71. Bergmann), Odak – Menz, Tyrala – Aydin (71. Uzan), Bieber, Brückner – Kammlott. Trainer: Stefan Krämer

Ersatzbank: Domaschke – Vocaj, Möckel, Pigl, Benamar.

HFC (schwarz/schwarz):


Werbung

Bredlow – Brügmann (71. Ajani), Kleineheismann, Barnofsky, Baumgärtel – Diring (26. Sliskovic), Gjasula (C) – Lindenhahn (75. Wallenborn), Pfeffer, Röser – Pintol.

Trainer: Rico Schmitt.

Ersatzbank: Netolitzky – Schilk, Tob. Müller, El-Helwe.

Tore: 0:1 Pintol (3., Röser), 0:2 Lindenhahn (66., Pfeffer), 0:3 Wallenborn (83.).

Ecken: 5:5 (2:4).

Chancen: 4:8 (2:5).

Gelbe Karten: Nikolaou (30., Foulspiel), Erb (25., Foulspiel)

Schiedsrichter: Daniel Siebert (Berlin). SRA: Lasse Koslowski, Jan Seidel.

Zuschauer: 8.168 (darunter 1.200 Hallenser) im Steigerwaldstadion Erfurt.

 

Äußere Bedingungen: 24 Grad, wolkig. Nicht im Kader standen: Timo Furuholm, Lukas Stagge, Martin Ludwig und Gregor Schlichting.

Fotograf Andreas Feineis


Werbung